Plattenspieler korrekt einstellen: Perfekter Klang ist nur eine Einstellungssache.

Plattenspieler sind feinmechanische Meisterwerke. Man muss sie aber korrekt einstellen. Ob es sich nun um einen „Schwabbler“, also ein Subchassislaufwerk oder ein Masselaufwerken bis hin zur Bohrinsel handelt, ob nun tangential oder radial abgetastet wird, immer ist es das genaue Zusammenspiel von Geometrie, Auflagekraft und Antiskating, das den winzigen Diamanten in die Lage versetzt aus der Rille den betörenden Klang herauszukratzen.

Da tut es not sein Augenmerk auf die möglichst genaue Einstellung der einzelnen Komponenten zu richten. Geeignetes Zubehör für die Justage von Laufwerk, Tonarm und Abtastsystem gibt es von zahlreichen Herstellern. clearaudio hat für die Profis und ambitionierten Liebhaber einen Koffer zusammengestellt, der alles beinhaltet, was man für eine optimale Einstellung seines Schallplattenspielers benötigt: das professional analogue toolkit

clearaudio Professional Toolkit

Plattenspieler korrekt einstellen mit dem clearaudio professional analogue toolkit

Das Toolkit enthält alles, was man für eine optimale Einstellung seines Plattenspielers benötigt

 

Eine stabile Unterlage, An- oder Abkoppelung vom Untergrund und eine exakt waagerechte Aufstellung sind die Grundlage für alles, was folgt. Mit Hilfe der Wasserwaage steht der Plattenspieler erstmal sauber „im Wasser“ – was man besser nicht wörtlich nehmen sollte, wenn man nicht Evan Holm heißt … aber seht selbst:

 

 

Plattenspieler korrekt einstellen mit dem richtigen Werkzeug

Zurück zur Arbeit, die mit dem clearaudio Toolkit auch noch Spaß macht:

Nach der gewissenhaften waagerechten Ausrichtung des Plattenspielers. ist nun der Abstand von der Spindel zum Drehpunkt des Tonarms korrekt einzustellen. Dies geschieht äußerst exakt mit der Einstellschablone – die „schwarze Scheibe“ – und der Einstelllehre:

Schablone mit Zubehör

Einstelllehre

Genauer Messpunkt

Nun wird es knifflig, denn es muss im Folgenden mit größter Vorsicht gearbeitet werden. Schließlich wird jetzt mit heißer Nadel gestrickt … äh … mit nackter Nadel gearbeitet. Der Kröpfungswinkel des Tonabnehmers wird mit den Messpunkten und den Kontrolllinien auf der Schablone millimeter- und gradgenau eingestellt. 

Geometrie …

… auf den Punkt gebracht

Alles, was an Werkzeug benötigt wird, ist im Toolkit enthalten

Das clearaudio Toolkit kann natürlich für alle denkbaren Tonarme und Tonabnehmer verwendet werden, nicht nur für Systeme von clearaudio. Es enthält Dreher für Inbus-, Schlitz- und Kreuzschlitzschrauben.

Ist die Geometrie-Stunde vorbei, nehmen wir Umdrehung und Geschwindigkeit als Unterrichtsfach auf. Hierfür enthält unser Koffer eine Stroboskopscheibe und eine Hochfrequenz-Lampe. So lässt sich die korrekte Umdrehungsgeschwindigkeit exakter einstellen, als mit den klassischen Stroboskopplatten und den üblichen schlappen 50 oder 60 Herz Lichtfrequenz.

Jetzt geht es rund

 

 

 

 

 

 

Das Auflagegewicht wird mit der beigefügten Tonarmwaage kontrolliert.

Die Waage wird noch mal kurz geeicht

Und schon erfolgt die Gewichtskontrolle

Notfalls wird mit Ausgleichsgewichten die Auflagekraft korrigiert.

System auge

Plattenspieler korrekt einstellen – mit dem „Weight Watcher“

Oft belächelt wird die „Mini – Wasserwaage“ – zu Unrecht. Mit ihr werden Azimuth und die korrekte Position des Diamanten am Headshell kontrolliert.

Tonarm gauge

Tonarm gauge

 

 

 

 

 

 

Nachdem alles justiert, geprüft, eingestellt und optimiert ist will man natürlich endlich Musik hören. Und was erlebt man (gar nicht mal so selten)? Die Scheibe will nicht auf den Teller. Das Mittelloch ist zu klein. „Bohrer et labora“ wie der kleine clearaudio-Lateiner in solchen Fällen sagt. Hier bietet der Bohrer aus unserem Koffer beste Dienste und bringt das genaue Lochmaß in die Scheibe. Und schon flutscht alles prächtig.

Vinyl on pin

Vinyl on pin

Drill

Das Loch ist zu klein, die Platte will nicht rein

Werkzeugkoffer

Der Bohrer für Mittelpunkt

Zuletzt lässt sich jetzt noch das Antiskating mittels der „Trackability Test Record“ perfekt justieren:

Werkzeugkoffer

Trackability Disk

 

 

 

 

 

 

Aber so gut alles Werkzeug auch sein mag – letztlich ist das Ohr das beste Messinstrument. Oft konnte ich mit einer leichten Änderung der Auflagekraft und des VTA (Höhe des Tonarm) noch weitere Steigerungen der Wiedergabequalität erreichen. Aber nur mit dem Ohr wäre das Finden der korrekten Einstellung des hoch komplexen Instruments Plattenspieler doch zu kompliziert und langwierig. Da bin ich dann immer froh, wenn es einen Koffer voller vernünftigen Zubehörs gibt, eben das clearaudio professional analogue toolkit.

Endlich: Hörgenuss ….

 

Kommentar eingeben: