CAS BERLIN PRESENTS

Nachtrag und Übersetzung

Classic Album Sundays Event am 29.01.2017 in Berlin mit dem Produzenten Ken Scott, Colleen 'Cosmo' Murphy, Gründerin von Classix Album Sundays, Max Schlundt (Max Schlundt Kultur Technik), Avantgarde Acoustic GmbH und clearaudio electronic GmbH.

 

Übersetzung der Einleitung zum David Bowie Album: "The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars" , die Classic Album Sundays Gründerin Colleen 'Cosmo' Murphy vor Ort vorgetragen hat, von clearaudio electronic GmbH 02/17.

"Zahlreiche Fans und Musiker beteuern, David Bowie hätte ihr Leben verändert. Nicht nur durch seine Musik, sondern auch durch die zahlreichen Rollen die er kreierte, personifizierte und am Ende wieder verwarf. Seine Charaktere repräsentieren die Außenseiter - jene Menschen die "nicht reinpassen". Wir sind die bekennenden Bowie-Freaks und schwenken unsere Fahne hoch. Er war der perfekte Rattenfänger für Millionen von hoffnungslosen und musikbesessenen Teenagern; mich mit eingeschlossen.
 
Bowie verkörperte radikale Persönlichkeiten, vom kleidertragenden, seelsorgerischen Bowie aus der Hunky Dory-Ära, dem glamourösen und ruhmbesessenen Ziggy Stardust, dem erschöpften und schizophrenen Aladdin Sane bis zum kultivierten und reservierten White Duke. Der Schlüssel seines Erfolges war nicht nur, dass er diese exquisiten Rollen voll und ganz lebte, sondern dass er durch sie die zum Teil beste Musik der 1970er erschuf.
 
Zeitgleich mit seiner Arbeit an Hunky Dory, schrieb Bowie auch Lieder für die von ihm gegründete Band, Arnold Corns. Anfangs sang Bowie die Lieder merkwürdigerweise nicht selber, sondern engagierte Freddie Burretti alias Rudi Valentino, einen großartigen Modedesigner, als Lead Sänger. Dies misslang jedoch und am Ende sang Bowie die Lieder doch selber. Zwei seiner Lieder "Moonage Daydream" und "Hang onto yourself" wurden im Frühling 1971 veröffentlicht und floppten. Dennoch war nicht alles verloren, da die Songs ein Teil von Ziggy's Repertoire wurden und Buretti später Ziggy's Kostüme designte.
 
Durch sein Studium mit Pantomime-Künstler, Tänzer und Revuestar Lindsay Kemp war Bowie bewandert in Schauspielerei. Er fühlte sich berufen ein theatralisches Werk in Form eines Musicals zu erschaffen. Da er das Gefühl hatte, nicht die benötigten Fähigkeiten zu besitzen, kreierte er einen Charakter als Konzept für ein Album. So begann er die Persönlichkeit Ziggy Stardust zu entwickeln. Partiell nachempfunden war Ziggy dem legendären "Stardust Cowboy", einem Country- und Westernstar, welcher beim gleichen Label wie Bowie war und den Bowie ebenfalls als "Außenseiter Musiker" sah.
 
Ein weiterer Einfluss kam über Vince Taylor, über welchen eine weitere Rock-Größe Joe Strummer von The Clash sagte, "Vince Taylor war der Beginn des britischen Rock'n'Roll. Vor ihm gab es nichts." Nach einem massiven Erfolg in den 50er Jahren und frühen 60er Jahren versank Taylor tief in Drogenabhängigkeit und verkündete sich selbst als der neue Jesus. Bowie traf "den aussätzigen Messias" in 1966, zu welchem Zeitpunkt Taylor bereits gänzlich verloren war.
 
Trotz der Entwicklung seines neuen Charakters, waren nicht alle seine Songs für Ziggy gedacht und das neue Album war nicht als Konzeptalbum an sich geplant. Das Konzept war ähnlich wie "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band", bei welchem die Persönlichkeit Ziggy's alle Lieder zusammen bringt und vereinheitlicht. Es entstand die Geschichte eines außerirdischen Rock-Superstars, welcher den Gipfel seiner Erfolges zu dem Zeitpunkt erreicht, als die Erde die letzten 5 Jahre ihrer Existenz antritt, und er am Ende das Opfer seines eigenen Erfolges wird.
 
Bowie und seine Band, bestehend aus Mick Ronson, Trevor Bolder und Woody Woodmansey, begannen die Aufnahmen zusammen mit Produzent Ken Scott am 7. September 1971 in den Trident Studios. "The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars" wurde im Januar 1972 fertig gestellt und am 6. Juni 1972 veröffentlicht. Einen Monat später fand Bowies Auftritt als außerirdischer Rockstar statt und sicherte dem Album damit die Spitze der Charts. Es war ein Event welches das Leben vieler zukünftiger Musiker verändern sollte.
 
Die Meinungen gingen auseinander – die Freaks liebten ihn und die Traditionalisten konnten und wollten ihn nicht verstehen. PR war in beiden Fällen gut und der Auftritt half Ziggy eine der wichtigsten, wenn nicht am bedeutungsvollsten, mythologischen Rock-Ikone zu werden.
 
Als großartiger Sänger, mit seinem Cross-Dressing und seiner Geschlechterwandlung, wusste Bowie wie man eine Persönlichkeit formt. Er verkündete bisexuell zu sein, während er mit seiner Frau Angela verheiratet war und zog damit eine Linie zwischen ihm und den besonders heterosexuellen, männlichen Rocksängern aus den frühen 70ern. Und genau diese Linien zwischen dem wahren Bowie und seiner erfundenen Rolle begannen zu verschwimmen. Davy Jones wurde zu David Bowie, der zu Ziggy Stardust wurde - sein zweites Ich.
 
Bowie wurde zunehmend besessen von seiner Kreation, begann sich während der Tour als Ziggy Stardust vorzustellen und führte Interviews als dieser. Er erinnerte sich später: "Jeder wollte mich überzeugen, dass ich ein Messias war, vor allem während dieser ersten US-Tour. Ich verlor mich hoffnungslos in dieser Fantasie."
 
Zwischen seinen Auftritten leistete Bowie große Beiträge zu der Musik von anderen Künstlern, einschließlich Mott the Hoople, Lou Reed und Iggy Pop und The Stooges. Mit acht Top 10 Singles und vier Top 5 Alben, wurde Bowie zwischen Sommer 1972 und dem Frühjahr 1974 zum größten britischen Star.
 
Daran wird deutlich, wie beschäftigt Bowie mit anderen Projekten war, während er seinen Status als Großbritanniens beliebtester Musiker auf dem Höhepunkt seiner Karriere hielt. Es lässt sich vermuten, dass er sich durch die Personifizierung eines zweiten Ichs so absonderte, sodass er es schaffte dermaßen produktiv zu sein.
 
Ziggy Stardust und eine Reihe der Songs von "Hunky Dory" bewirkten zusammen mit den Debüts von The Stooges, Lou Reed und Rocy Music's das Ende der 60er Jahre und der damit verbundenen Hippiebewegung und markierten gleichzeitig den musikalischen und stilistischen Übergang zum Glamrock und Punk. Aber genauso wie Flower Power, musste selbst Ziggy irgendwann seinen Untergang erleben.
 
Am Ende der letzten Show seiner Tour im London's Hammersmith Odeon am 3. Juli 1973, verkündete Bowie oder Ziggy, sehr zum Missfallen des Publikums und seiner Band, dass dies die letzte Show von Ziggy and the Spiders gewesen sei.
 
Mit Ziggy gelang es Bowie, die populäre Richtung der Popmusik in eine Performance Art umzuwandeln. Er lebte die Persönlichkeiten seiner eigenen Erfindung, bis sie ihn fast verzehrten. Um seine eigene Gesundheit und seinen Verstand zu retten, musste er seine Band auflösen und Ziggy zur Ruhe setzen. Wie wir alle wissen, zeigte er seinen Fans daraufhin nicht sein wahres Ich, sondern kreierte, ganz als Maestro der Kunstfertigkeit der er war, den Charakter Aladdin Sane, welchen Bowie als "Ziggy goes to America" beschrieb.
 
Rückblickend kann man sagen, dass Ziggy und Bowies Geschlechterwandlung im stolzen Gegensatz zu den übermäßig hetero posierenden Rockern, welche die frühen 70-er dominierten, stand. Und dennoch wurden Ziggy's skandalöse Outfits und sein extravagantes Verhalten von wahrem musikalischem und theatralischem Talent gestützt. Er mag sorgfältig konstruiert gewesen sein, aber es war das Talent, welches die Einzelgänger, die Menschen die nicht "reinpassten", antrieb sich laut und stolz mit Ziggy zu identifizieren.
 
Ziggy inspirierte damals sowie auch noch heute Menschen, ihre eigenen Visionen von sich selbst zu leben und ihren Vorbildern, unabhängig von sozialen Konventionen, nachzueifern. Ziggy und sein Erschaffer David Bowie gehören zu jenen, die am Rande der Gesellschaft stehen. Dies ist der Grund warum Ziggy heute noch immer relevant und wichtig ist. Bowies größte, ikonische Kreation trug wesentlich dazu bei die Popindustrie mit Performance Art und Rollenspiel zu prägen und die Resonanzen sind bis heute in der Musik und Popkultur zu spüren. Obwohl David Bowie seinen außerirdischen Superstar Rock'n'Roll-Selbstmord begehen ließ, lebt Ziggy Stardust in der Musik weiter."

Ursprüngliche Meldung

'The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars'

Direkt an der Oberbaumbrücke, nahe der Mauer,damals zu David Bowies Berlin-Zeit, in der Baumhausbar des 'Musik und Frieden' ein großes Album gemeinsam hören! Schallplatte, Vinyl!

Die Idee des Classic Album Sunday nach Berlin geholt: ein Album hören, ohne Skip-Taste, analog, erst die A-Seite dann die B-Seite…
und dann Ken Scott im Gespräch, der das Album mit und für David Bowie produziert hat…

Bestes High-End Equipment- dafür sorgt Max Schlundt, Avantgarde Acoustic und clearaudio.

"Die Schallplatte war doch nie weg!
In den Clubs, bei den kleinen Labels, bei unzählig vielen Musikliebhabern zuhause hat sie sich ständig auf dem Plattenteller gedreht. Ohne Hektik, ganz ruhig und gleichmäßig mit 33 1/3 oder 45 Umdrehungen pro Minute. Und so schon Playlisten, Streamingdienste und Fernbedienungen bei CD-Spielern auch sind, sie alle legen die Versuchung nahe von einem Musikstück zum nächsten geradezu zu hetzen. Aber welch ein Frevel, was für ein Verlust, Ziggy Stardust, Electric Ladyland, Sergeant Pepper, Beethovens 'Emperor', die Carmina Burana, den Sacre du Printemps oder The Wall nie als Werke verstanden oder auch nur gehört zu haben."

Datum: 29.01.2017

17:00 – 20:00 Uhr
Baumhausbar Falckensteinstraße 48
10997 Berlin

(Quelle: Facebook / Zitat: Max Schlundt)



Name

E-mail

Mitteilung

Sie können alternativ auch unser Supportformular verwenden!